Kontakt
Ihre Zahnärzte und Kieferchirurgen in Aschaffenburg

Kieferchirurg in Aschaffenburg

Facharzt- und Fachzahnarzt-Qualifikation für erfolgreiche Eingriffe

Kompetenz, Sorgfalt und der Einsatz moderner Technik sind bei chirurgischen Behandlungen – dazu gehört auch die Implantologie – die Voraussetzungen für eine Behandlung auf hohem, aktuellem Niveau, eine schonende OP und eine schnellere Heilung. Unsere Zahnärzte und Fachärzte verfügen dazu über besonderes Fachwissen, das sie durch ihre Ausbildung, umfangreiche Zusatzqualifikationen und langjährige Erfahrung erworben haben.

Kieferchirurgie Aschaffenburg, Zahnimplantate, Weisheitszähne

In unserer Praxis kann eine Vielzahl von Eingriffen inklusive Vollnarkose ambulant durchgeführt werden. Eine Besonderheit: Für einen stationären Aufenthalt stehen uns Belegbetten in der Aschaffenburger Hofgartenklinik zur Verfügung.

Unsere besonderen Services

  • Nach einem Eingriff können Sie uns über eine besondere Telefonnummer bei Bedarf auch am Wochenende direkt erreichen.
  • Zu unseren Standards nach einem größeren Eingriff gehört ein Anruf bei Ihnen zuhause, bei dem wir uns nach dem Erfolg der Heilung erkundigen.

Wir führen regelmäßig umfangreichere oder kompliziertere Zahnentfernungen wie die Freilegung oder Entfernung im Kiefer verbliebener (retinierter) Zähne durch. Generell gehen wir besonders schonend vor und nutzen moderne OP-Methoden. So können Beschwerden oder Schmerzen verringert, manchmal sogar nahezu ganz vermieden werden.

Weisheitszähne können bei vielen Menschen im Mund bleiben. Wenn Sie jedoch zu Problemen führen, sollten sie entfernt werden. Wir prüfen dies bei jedem Patienten sorgfältig.

Nicht nur die Zähne selbst, auch die „rosa Ästhetik“, das Aussehen Ihres Zahnfleisches, trägt maßgeblich zu einem positiven Eindruck bei. Die Parodontitis, aber auch nichtentzündliche Vorgänge wie ein altersbedingter Zahnfleischrückgang (sogenannte Rezessionen) führen meist zu freiliegenden, überempfindlichen Zahnhälsen und unästhetischen, überlang wirkenden Zähnen.

Freiliegende Bereiche lassen sich beispielsweise mit einer Zahnfleischtransplantation bedecken. Dazu übertragen wir ein kleines Gewebestück von einer anderen Stelle Ihres Mundes auf die freiliegenden Bereiche oder „verschieben“ benachbartes Zahnfleisch auf die freiliegenden Stellen.

Neben der eigentlichen Parodontitistherapie zum Stopp der Entzündung bieten wir folgende parodontalchirurgische Behandlungen:

  • Papillenaufbauten (die „Papille“ ist das Zahnfleisch im Zahnzwischenraum)
  • Rosa Ästhetik: Rezessionsdeckung (Abdeckung freiliegender Zahnhälse) durch Zahnfleischtransplantation
  • Entfernung von Lippen- und Wangenbändchen
  • Hemisektionen
  • Kronenverlängerungen (zur optischen Verlängerung von Zahnkronen)
  • Stabilisierung gelockerter Zähne durch GTR und GBR oder spezielle Schienungen.

Eine Wurzelspitzenresektion stellt oft eine (letzte) Möglichkeit zum Erhalt eines Zahnes dar, wenn …

  • … eine Entzündung im Inneren des Zahnes selbst durch eine sorgfältige Wurzelkanalbehandlung nicht vollständig ausheilt oder
  • … die Entzündung in das wurzelumgebende Gewebe übergegangen ist.

Bei der Behandlung entfernen wir einige Millimeter der Wurzelspitze und das umliegende entzündete Gewebe. Anschließend erfolgt die Füllung der gereinigten Wurzelkanalöffnung.

Hemisektionen dienen dazu, einen Backenzahn erhalten zu können, wenn dieser durch einen Zahnunfall stark geschädigt wurde oder eine Wurzelkanalbehandlung nicht den erhofften Erfolg gezeigt hat. Dabei wird eine Zahnwurzel des Zahnes von der Krone her getrennt und entfernt.

Sie wird nur bei Backenzähnen durchgeführt, weil diese mehrere Wurzeln besitzen und oft mit nur einer Wurzel stabil im Kieferknochen verankert bleiben.

Wenn Lippen- oder Zungenbändchen zu tief oder zu straff ansetzen, kann dies optisch störend wirken und auch aus medizinischen Gründen nachteilig sein:

  • Sie können Zug auf das Zahnfleisch ausüben und zu Zahnfleischrückgang und zu Zahnfehlstellungen wie einer Lücke zwischen den Schneidezähnen führen.
  • Durch die ständige Bewegung des Bändchens können Bakterien leichter in den natürlichen Spalt zwischen Zahn und Zahnfleisch gelangen und chronische Entzündungen wie die Parodontitis (Zahnbettentzündung) verursachen.

Durch einen kleinen Eingriff können wir diese Bänder kürzen oder entfernen. Besonders schonend lässt er sich mit dem Laser durchführen.

Bei größeren Inlays oder einer Krone muss ein Mindestabstand zwischen Zahnfleisch und Kieferknochen eingehalten werden. Ist er zu gering, kann dies zur Reizung des Gewebes und zu chronischen Entzündungen führen.

Eine Behandlungsmöglichkeit ist die chirurgische Kronenverlängerung. Dabei wird das Zahnfleisch im betreffenden Abschnitt gelöst und in Richtung der natürlichen Zahnwurzel versetzt und fixiert. Bei Bedarf kann zudem ein Teil des Kieferknochens abgetragen werden.

Auch ästhetische Gründe kommen für die Kronenverlängerung in Frage. Etwa, wenn beim Lächeln zu viel Zahnfleisch sichtbar ist.

Sie haben Fragen zu einer Behandlung? Vereinbaren Sie einen Beratungstermin.